Sie sind hier

FRAUD PRÄVENTION


Mit NTS Retail ist Schluss mit Manipulation der Kasse, überhöhter Nachlassvergabe, Betrug bei Rückgabe und Umtausch, gefälschten Coupons und Gutscheinen, Schwund im Lager!
 

Download Whitepaper

Schwundbedingte Verluste

Ursachen Schwund Tortendiagramm

Verluste durch Betrug und Schwund auf ein Minimum zu reduzieren, spielt eine große Rolle im Retail Business. Laut dem globalen Diebstahlbarometer liegen die Schwundquoten weltweit zwischen 1 und 1,6 % des Umsatzes – und steigen tendenziell weiter an. Schwundbedingte Verluste entstehen in erster Linie durch Diebstahl von Waren oder Bargeld, Betrug an der Kasse oder auch durch kleinere oder größere Prozessfehler. Speziell im Zusammenhang mit dem Verkauf von hochwertigen und subventionierten Gütern kommt dem Thema Fraud Prävention eine maßgebliche Bedeutung zu.

Die Möglichkeiten für Betrugs- und Diebstahlsdelikte sind groß: Vom Wareneingang über das Lager, dem Verkaufsraum bis hin zur Kasse. Die zweithäufigste Ursache für die Verluste (nach Ladendiebstahl) sind Diebstahls- oder Missbrauchsdelikte durch unehrliche Mitarbeiter. Die Mitarbeiter haben freien Zugriff auf die Waren im Regal und im Lager sowie auf den Geldbestand in der Kassenlade. Dabei ergeben sich viele Möglichkeiten des Betrugs und Schwierigkeiten bei der Kontrolle.

Betrugsfälle an der Kasse

Ein beliebtes Betrugsdelikt ist die Manipulation der Kasse. Statt den Verkauf an der Kasse durchzuführen, wird die Kassenlade per Nullbon geöffnet, um dem Kunden das Rückgeld auszuhändigen. Das Bargeld ist somit nicht in der Kasse eingebucht und kann still und heimlich in die Geldbörse des Mitarbeiters wandern.
Eine weitere Betrugsmöglichkeit ist die spätere Stornierung eines bereits durchgeführten Kassenvorgangs. Es bedarf also Mechanismen, um diese Manipulation der Verkaufstransaktionen zu verhindern.
Eine ordentliche Benutzerauthentifizierung, intelligente Reports und Analysen, ein Berechtigungssystem und Bestands- und Seriennummernführung können Sie vor solchen betrügerischen Delikten schützen.

Und genau so hilft NTS Retail:

  • Benutzerauthentifizierung
  • Reports und intelligente Analysen
  • Berechtigungssystem
  • Bestands- und Seriennummernführung
  • Regulierung und Überwachung der Nachlassvergabe
  • Ordentliches Cash Management
Saleswoman hands at cash register with euro coins and notes

Betrugsfälle speziell im Telco Business

Woman writes an SMS to your mobile phone

Telekomprodukte sind oftmals sehr komplex. Es handelt sich um Pakete aus Produkten und Leistungen. Eine Verkaufstransaktion kann beispielsweise aus einem Telefon verknüpft mit einem Vertrag, einem Tarif und verwandten Leistungen bestehen. Dabei können die Preise von Geräten zwischen den gewählten Tarifen und Services variieren. Zudem löst der Verkäufer Bonuspunkte aus Loyalty Programmen ein, kassiert Beträge aus offenen Rechnungen oder lädt das Prepaid Guthaben des Kunden auf.

Möglichkeiten für Betrug und Missbrauch gibt es hierbei viele: Die Rechnung für den Bekannten unbemerkt auf bezahlt setzen, das Handyguthaben der Tochter aufladen, Bonuspunkte ohne Verkaufstransaktion gutschreiben, Telefone bei der Bezahlung mit einer falschen Preisliste verknüpfen oder gar den privaten Handel mit dem Aufladen von Prepaid Guthaben organisieren – es gibt nichts, was nicht schon einmal probiert wurde.

Eines wird schnell klar: Eine nahtlose Anbindung der Business Support Systeme an das Kassensystem ist absolut notwendig, um jegliche Art von Missbrauch zu verhindern. NTS Retail ist in der Regel nahtlos in Ihre Retail Systemlandschaft integriert. Jeder Vorgang, der mit einer Zahlung verknüpft ist, kann nur durch den Erhalt der Zahlung abgeschlossen werden.

Betrugsfälle durch den Kunden

Betrug bei Rückgabe und Umtausch

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für den Kunden bei einer Rückgabe bzw. einem Umtausch zu betrügen. Sei es die Rückgabe von originalverpackten Gegenständen vom Regal, Betrug durch gefälschte Belegeƒ, Rückgabe von rabattierten Artikeln zum Originalpreis, Kauf von neuen Artikeln und Rückgabe eines defekten Artikels oder die Rückgabe von Artikeln, die zu einem niedrigeren Preis bei einem anderen Händler gekauft wurden.

NTS Retail verhindert solche Betrugsdelikte. Denn mit NTS Retail kann eine Rückgabe nur über eine Referenztransaktion im System stattfinden. Der Verkäufer lädt die Originaltransaktion und erhält unter anderem die Information über die Seriennummer der involvierten Artikel. Nur wenn die Seriennummer übereinstimmt, wird das Produkt zurückgenommen.

 

Gefälschte Coupons und Gutscheine

Ein ebenfalls beliebtes Betrugsdelikt: Kunden versuchen, mit gefälschten Gutschriften die Ware zu bezahlen oder einen Coupon mehrfach einzulösen. Auch für diese Fälle bietet NTS Retail Sicherheitsmechanismen. Für Gutscheine gilt, dass nur verkaufte Gutscheine eingelöst werden können. Ein eingelöster Gutschein muss erst erneut verkauft werden, damit er wieder verwendbar wird. Damit wird auch eine Weiterverwendung eines bereits abkassierten Gutscheins durch einen unehrlichen Mitarbeiter ausgeschlossen. Des Weiteren ist es möglich, eine mehrmalige Verwendung von Nachlasscoupons zu verbieten.

 

Customer paying for purchases in a shop

Schwund im Lager

Worker scanning package in warehouse

Wenn der Warenbestand im System vom verfügbaren Bestand abweicht und Inventuren Differenzen aufweisen, wird oftmals erst erkannt, dass etwas abhandengekommen ist. Nun beginnt das Rätselraten. Auch im Lager unterstützt die NTS Retail Suite mit einer Vielzahl an verfügbaren Funktionen, um Betrug und Missbrauch zu vermeiden und um dem Verlust der Waren auf die Schliche zu kommen.

Und so hilft Ihnen NTS Retail beim Bestandsmanagement

  • Lückenloses Seriennummerntracking
  • Nachverfolgung aller Warenbewegungen
  • Einlagerung über digitale Lieferscheine
  • Freigabe von Shop-to-Shop Transfers
  • Freigabe von Inventuren
  • Umschichtung von Waren zu anderen Shops erst nach Bestätigung des Erhalts der Ware